Olav Gutting jetzt Mitglied des Bundesvorstandes der CDU Deutschlands
Geschrieben von: Presseservice
Sonntag, den 09. Dezember 2018 um 09:40 Uhr
 
 

Wahl auf dem 31. Parteitag in Hamburg in das höchste Parteigremium der CDU

Hamburg / Bruchsal-Schwetzingen. Olav Gutting (CDU), seit 2002 stets direkt gewählter Bundestagsabgeordneter des Wahlkreises Bruchsal-Schwetzingen, wurde am vergangenen Freitag (07.12.2018) auf dem 31. Parteitag der CDU Deutschlands in Hamburg in den Bundesvorstand gewählt. Der 48-jährige Rechtsanwalt und Familienvater gehört damit als Beisitzer dem Führungsgremium seiner Partei an.

Aufgabe des CDU-Bundesvorstandes ist es, die CDU Deutschlands zu leiten. Hierzu gehört unter anderem die Durchführung der Beschlüsse des Bundesparteitages und des Bundesausschusses. Ferner meldet sich der CDU-Bundesvorstand mit wegweisenden Beschlüssen und Anträgen zu wichtigen politischen Themen zu Wort.

Der Finanzexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ging im Rahmen seiner Vorstellungsrede darauf ein, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen und führte ferner aus: "Seit vielen Jahren befasse ich mich im Deutschen Bundestag im Finanzausschuss mit dem Thema Steuern. Unser Versprechen war immer, dass sich Leistung lohnen muss. Wenn das so ist, dann müssen wir in der CDU ein Modell für eine spürbare Einkommensteuerreform entwickeln, bei der der Mittelstandsbuckel abgebaut wird, damit sich Leistung wirklich wieder lohnt. Und das bedeutet auch, dass es nicht sein kann, dass ein lediger Facharbeiter heute bereits den Spitzensteuersatz bezahlt."

Mit Blick auf den Solidaritätszuschlag mahnte Gutting, dass bei dessen Einführung stets davon gesprochen wurde, dass es sich hierbei um eine befristete Abgabe handele: "Wir brauchen daher eine glaubwürdige und klare Aussage zu einem Abbaupfad für den gesamten Solidaritätszuschlag, um unsere Glaubwürdigkeit in der Steuerpolitik zurückzugewinnen." Ein Appell, der nicht ungehört verhallte: Einen ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden nach wie vor im Blick, sprach sich der Parteitag dafür aus, den Solidaritätszuschlag bis Ende 2021 vollständig abzuschaffen.

Beim Wahlgang entfielen von den 873 abgegebenen gültigen Stimmen 656 Stimmen auf Gutting, der zum ersten Mal für den Bundesvorstand kandidierte und das zweitbeste Ergebnis der baden-württembergischen Kandidaten erzielte.

Gutting: "Das ist ein tolles Wahlergebnis, über das ich mich riesig freue. Für dieses Vertrauen bin ich sehr dankbar, ich sehe darin auch eine Anerkennung meiner bisher geleisteten politischen Arbeit. Ich werde mich mit ganzer Kraft in das vielfältige Aufgabengebiet unseres CDU-Bundesvorstandes einbringen." (Busse)