TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: wahlkreisbuero@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

Delegation des tunesischen Zivilschutzes zu Besuch in Oberhausen
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 22. September 2017 um 12:25 Uhr
 
 

Gutting nutzte Gelegenheit zum Gespräch

Oberhausen-Rheinhausen (aj). Beim THW in Oberhausen-Rheinhausen war jüngst eine tunesische Delegation des dortigen Zivilschutzes, bestehend aus 13 Haupt- und Ehrenamtlichen, zu Gast. Zudem war auch das Rote Kreuz, die Freiwillige Feuerwehr und das DLRG vertreten.

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Olav Gutting hat die Chance für einen Besuch beim THW genutzt, um mit den dort Anwesenden ins Gespräch zu kommen. "Uns als Union, aber insbesondere auch mir persönlich liegt das THW am Herzen. Deshalb begrüße ich es, dass das THW für das Haushaltsjahr 2017 insgesamt 150 neue Stellen erhält", berichtete Gutting im Rahmen der Veranstaltung. Zusätzlich gebe es noch 150 Stellenhebungen. Mit dem Haushalt 2017 beginne laut Gutting außerdem ein Fahrzeugbeschaffungsprogramm für das THW mit einem finanziellen Volumen von 100 Millionen Euro um den überalterten Fahrzeugbestand zu erneuern. Außerdem unterstütze man die Nachwuchskampagne für das THW.

"Wie ich aus persönlichen Gesprächen mit Vertretern der tunesischen Delegation erfahren habe, beneiden uns viele andere Staaten um unser technisches Hilfswerk", zeigte sich Gutting stolz. Dies sei aus seiner Sicht ein Beleg für die hervorragende Arbeit während der vergangenen Jahre des Hilfswerkes.

"Als Union fördern wir eine Kultur von Respekt und Aufmerksamkeit für alle, die sich in den Dienst der Allgemeinheit stellen", erklärte der CDU-Abgeordnete abschließend. Dies gelte selbstverständlich auch für alle anderen Rettungskräfte und Hilfsorganisationen.