Informationen

Kontakt

Wir bitten Sie um Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Vielzahl der eingehenden E-Mails nur die Zuschriften beantworten, die mit vollständigen Adressangaben des Absenders versehen sind.

Büro Wahlkreis


Olav Gutting MdB
Händelweg 1
68794 Oberhausen-Rheinhausen
Telefon 07254/957967
Telefax 07254/957968
E-Mail: info@olav-gutting.de

Büro Berlin

Olav Gutting MdB (CDU)
Paul-Löbe-Haus
Platz der Republik 1
11011 Berlin 
Telefon 030/227-73441
Telefax 030/227-76137
E-Mail: olav.gutting@bundestag.de

TWITTER

Banner Fotos auf Twitter

 

Facebook

Banner Gutting auf Facebook

 

„Globale Herausforderungen bewältigen wir nur gemeinsam“
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 17. Oktober 2014 um 15:18 Uhr
 
 

Regierungserklärung: Bundeskanzlerin gibt Ausblick auf EU- und ASEM-Gipfel

Offizielles Portraitfoto Dr. Angela Merkel: CDU Deutschlands - Dominik Butzmann

Der Ukraine-Konflikt, die Ebola-Epidemie und der Terror des „Islamischen Staates“: Krisen beherrschen derzeit die Tagesordnungen internationaler Treffen. Angesichts dessen rief Bundeskanzlerin Angela Merkel die Europäische Union und die Partner in der Welt zur Geschlossenheit auf. In ihrer Regierungserklärung zum ASEM-Gipfel in Mailand und zum EU-Gipfel in Brüssel sagte sie an diesem Donnerstag: „Globale Herausforderungen bewältigen wir nur gemeinsam.“ Weder der Terror des selbst ernannten Islamischen Staates (IS) noch die Ebola-Epidemie machen vor Grenzen Halt. Die Ausbreitung des hochansteckenden Virus sei nur im Rahmen einer deutlich engeren Zusammenarbeit aller Staaten zu bewältigen, sagte Merkel mit Blick auf den am 16./17. Oktober 2014 anstehenden ASEM-Gipfel, ein Zusammentreffen 50 europäischer und asiatischer Staats- und Regierungschefs.

Weiterlesen...
 
Digitale Agenda 2014 bis 2017
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 17. Oktober 2014 um 15:08 Uhr
 
 

Olav Gutting MdB informiert aus Berlin

Foto Olav Gutting MdB

Die Vernetzung unserer Welt schreitet auf allen Ebenen rasant voran. Was noch vor wenigen Jahren Zukunftsvision war, ist schon heute Alltag und aus unserem Leben kaum mehr wegzudenken: Jeder kann fast überall elektronisch kommunizieren, Informationen abrufen, im Internet Einkäufe tätigen oder sich online fortbilden. Seit 2005 ist die digitale Datenmenge um das 50-fache angestiegen, bis 2020 ist eine weitere Verzehnfachung zu erwarten. Die Digitalisierung hat das Leben jedes Einzelnen in kurzer Zeit tiefgreifend verändert. Heute leben wir größtenteils digital vernetzt. Das bietet Chancen, aber auch Herausforderungen – insbesondere für die deutsche Wirtschaft. Wie die Bundesregierung damit umgehen will, hat sie in ihrer Digitalen Agenda 2014 bis 2017 festgeschrieben, die am gestrigen Donnerstag im Deutschen Bundestag vorgestellt und debattiert wurde.

Weiterlesen...
 
MdB Olav Gutting: Bloßes Weiterso genügt nicht
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 20:05 Uhr
 
 

CDU-Reformgruppe fordert Kurskorrektur in der Wirtschaftspolitik

Foto Olav Gutting MdBBruchsal/Schwetzingen. Es ist kein Aufstand des Parteinachwuchses, wie es mitunter flapsig heißt. Aber es ist eine „kritische Wortmeldung, die unsere Sorge zum Ausdruck bringt.“ So nennt es der Wahlkreisabgeordnete Olav Gutting, der zur Gruppe „CDU2017“ (benannt nach dem Jahr der nächsten Bundestagswahl) gehört. Die jungen Parlamentarier aus Bund und Ländern fordern von der Kanzlerin und Parteichefin wirtschaftsfreundliche Reformen statt neuer Ausgaben. „Wir brauchen neue Ansätze in der Wirtschaftspolitik. Ein bloßes Weiterso genügt nicht“, lässt der Rheinhausener wissen. „Wir brauchen eine Offensive. Wir müssen raus der wirtschaftspolitischen Defensive.“

Weiterlesen...
 
Rathausspitzen aus dem Rhein-Neckar-Kreis in Berlin
Geschrieben von: Presseservice
Donnerstag, den 16. Oktober 2014 um 19:00 Uhr
 
 

Heutiges Gespräch mit den regionalen Bundestagsabgeordneten im Reichstagsgebäude

Rathausspitzen aus dem Rhein-Neckar-Kreis in Berlin - Gespräch mit den regionalen Bundestagsabgeordneten im Reichstagsgebäude

Berlin / Rhein-Neckar. Noch bis zum morgigen Freitag sind Oberbürgermeister, Bürgermeister und auch eine Bürgermeisterin aus dem Rhein-Neckar-Kreis in Berlin vor Ort. Nach gestrigen Gesprächen im Bundesfinanzministerium zur Thematik „Kommunale Finanzen“ und in der Landesvertretung Baden-Württemberg fand heute ein Besuch des Deutschen Bundestages statt. Zunächst konnten die Rathausspitzen eine Plenardebatte verfolgen. Parteiübergreifend standen im Anschluss seitens der regionalen Abgeordneten Dr. Stephan Harbarth MdB (CDU), Dr. Karl A. Lamers (CDU), Olav Gutting (CDU), Dr. Franziska Brantner (Grüne) und Dr. Lars Castellucci (SPD) gerne als Gesprächspartner zur Verfügung.

Weiterlesen...
 
Rede von Olav Gutting MdB im Bundestag
Geschrieben von: Presseservice
Montag, den 13. Oktober 2014 um 21:33 Uhr
 
 
Thema: Die Abgeltungsteuer abschaffen – Kapitalerträge wie Löhne besteuern / Beratung des Antrags der Fraktion DIE LINKE.
 
Asylsystem zugunsten wirklich Verfolgter entlastet
Geschrieben von: Presseservice
Freitag, den 26. September 2014 um 14:30 Uhr
 
 

Bundesrat stimmt dem vom Bundestag verabschiedeten Gesetz zu

Copyright Grafik Asyl: Politisch Verfolgte wirksam schützen: CDU Deutschlands.

Der Bundesrat hat nach langem Ringen in seiner Sitzung vom vergangenen Freitag dem „Gesetz zur Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten und zur Erleichterung des Arbeitsmarktzugangs für Asylbewerber und geduldete Ausländer“ zugestimmt. Hierzu erklärte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion und Vorsitzende der CDU-Landesgruppe Baden-Württemberg im Deutschen Bundestag, Thomas Strobl: „Nach dem Grundgesetz genießen politisch Verfolgte Asyl. Damit dieses Recht zum Beispiel den Flüchtlingen aus Syrien und dem Nordirak zugutekommt, entwickeln wir unser Asylsystem weiter. Unser Asylsystem muss den politisch Verfolgten schnell eine sichere Zuflucht gewähren; es darf aber auch Menschen, die nicht verfolgt sind, keine falschen Hoffnungen machen. In diesem Jahr sind bisher mehr Asylbewerber aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina gekommen als aus Syrien. Das verstehen viele Menschen in Deutschland nicht. Mit dem nun beschlossenen Gesetz wird das Asylverfahren für Bewerber vom Balkan beschleunigt. Wir werden aber weitere Schritte benötigen, damit abgelehnte Bewerber zügig in ihre Heimatländer zurückkehren. Dazu gehören weitere Stellen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, um die Asylanträge so schnell wie möglich zu bearbeiten. Aber auch die Länder und Kommunen sind gefordert, ihren Beitrag zu einem effektiven Asylsystem zu leisten."

Weiterlesen...